Blog / News

5. Juni, mal wieder abstimmen!

Twittern | Drucken

Nach einiger Zeit mal wieder ein Beitrag, wenn der kommende Abstimmungstermin hier nicht eine gute Gelegenheit bietet.

Ich nehme an, die Unterlagen habt ihr erhalten. Also studieren, ausfüllen und teilnehmen! Meine Wahlempfehlungen in kürze:

  • Ein JA im Kanton St.Gallen für den Sonderkredit für die Machbarkeitsstudie und das Bewerbungsdossier Expo2027 – Wenn wir rausfinden, dass das nichts wird, dann können wir es später noch ablehnen. Aber auf jeden Fall soll das Projekt durch das Ja am 5. Juni geprüft werden können. Diese Chance dürfen wir nicht schon jetzt vergeben!
  • Für beide Gesetztesänderungen jeweils ein JA. Die „Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes“ ist die richtige Konsequenz nach dem Ja zur PID (Präimplantationsdiagnostik) vom vergangenen Jahr. Und die Änderung des Asylgesetzes ist ein wichtiger Schritt den wir jetzt benötigen um in dem Thema weiter zu kommen.
  • Die Initiativen „Pro Service public“ und „Für eine faire Verkehrsfinanzierung“ sind beide ein Rückschritt für unser System und deshalb mit NEIN zu beantworten. So toll die Initiativen auch tönen und angepriesen werden, sie schaden uns mehr als dass sie effektiv nützen.
  • Zum BGE (bedingungslosen Grundeinkommen) bin ich ehrlicherweise noch unschlüssig. Wir brauchen eine Lösung für die Zukunft und diese Lösung wird einschneidend sein müssen. Es ist unrealistisch, dass wir in bereits wenigen Jahren alle Personen beschäftigen können, die eine Arbeit brauchen/wollen. Mir gefallen die Chancen, die das BGE mit sich bringt. Beschäftigt euch mal ernsthaft mit dem Thema und tut es nicht einfach als lächerlich ab, ist spannend.

Vielleicht finde ich die Zeit, dann werde ich mich zum einen oder anderen Thema noch etwas detaillierter äussern.

Kategorie: Politik | Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Zurück

Zitat / Position

"Die junge Generation fühlt sich entrechtet und im keinem Parlament vertreten. Die Politiker verstehen ihren Lebensstil nicht im Geringsten. Wie sollten sie auch – Politiker bekommen ihre Emails von ihrer Sekretärin ausgedruckt und denken dann noch, sie verstünden etwas vom Internet."
-Richard Falkvinge