Blog / News

„je suis Charlie“ und die Freiheit

Twittern | Drucken

JeSuisCharlieWas die vergangenen Tage in und rund um Paris abgelaufen ist, war nur schwer zu fassen. Ich trauere mit den Familien und Angehörigen der Opfer.

Ich habe am Sonntag zwischendurch die Kundgebung in Paris verfolgt. Es war spannend zu sehen, wie viele Politiker da waren und sich für Freiheit ausgesprochen haben. Viele davon, die sich in ihrem Land nicht sehr für diese Freiheit einsetzen (watson: 10 Heuchler an der Parade für die Meinungsfreiheit). Was versteht ihr unter Freiheit?

Das ist nicht, was ich unter Freiheit verstehe; Überwachung schafft nie Freiheit und führt aber immer zu „Kollateralschaden“. Ausserdem sollen vorwiegend technische Mittel eingesetzt werden, die leicht umgangen werden können oder gegen die sich das organisierte Verbrechen schützen kann.

Wir müssen uns bewusst sein, dass wir nie die absolute Sicherheit erreichen können. Wie viel Freiheit zu Gunsten von vielleicht ein wenig mehr Sicherheit aufgegeben werden soll, muss jeder für sich selber entscheiden.

Peter Hettich hat auf seinem Blog hierzu einen lesenswerten Artikel publiziert: Wir sind Charlie, und wir sind am verlieren.

Kategorie: Persönlich, Politik | Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Zurück

Zitat / Position

"Die junge Generation fühlt sich entrechtet und im keinem Parlament vertreten. Die Politiker verstehen ihren Lebensstil nicht im Geringsten. Wie sollten sie auch – Politiker bekommen ihre Emails von ihrer Sekretärin ausgedruckt und denken dann noch, sie verstünden etwas vom Internet."
-Richard Falkvinge