Blog / News

Open Data

Twittern | Drucken

Daten alleine sagen nicht viel aus, aber gut aufbereitet können sie zu wertvollen Information werden.

OpenData.ch-LogoGestern Abend wurde im Rahmen der Nacht der Forschung der Uni Bern auch ein Open Data Hack Room durchgeführt. Dieser war organisiert von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit des Instituts für Wirtschaftsinformatik und auch des Vereins OpenData.ch, bei dem ich Mitglied bin.

Die Idee eines Open Data Hack Room ist, dass sich Interessierte treffen um gemeinsam an Projekten zu arbeiten, in diesem Fall meistens der Visualisierung oder anderweitiger Nutzung öffentlich verfügbarer Daten.

Budget Gde Eichberg 2014In meinem Fall sind dies die Finanzdaten der Gemeinde Eichberg, die auch in diesem Jahr wieder im Excel-Format zur Verfügung gestellt wurden. Das Dokument listet den Kontenplan der Gemeinde mit den Budget- und Ist-Zahlen auf. Sehr viele Daten, die aber nur schwer zu verstehen sind. Unter eichberg.budget.opendata.ch ist das Budget 2014 als Bubble-Chart visualisiert. Ein Projekt das bereits vor einigen Jahren von Thomas Preusse realisiert und nun mit den Eichberg-Daten ergänz wurde. Die Visualisierung sagt noch nicht allzu viel aus, sie gibt jedoch ein Gefühl für das Verhältnis innerhalb der Rechnung wo wie viel Geld ausgegeben oder eingenommen wird. Im weiteren haben wir gestern Abend über weitere Möglichkeiten diskutiert, wie die Budget-Daten gut visualisiert werden können vor allem auch zum Vergleich über mehrere Jahre. Es dürften also noch interessante Projekte folgen.

Unter opendata.admin.ch ist das OpenData-Portal des Bundes zu erreichen, das ein Verzeichnis über die öffentlich verfügbaren Daten von Bund und Kantonen enthält. Dort und auch unter make.opendata.ch sind weitere Projekte aus der OpenData-Community verfügbar.

Auch ein interessantes Projekt ist der Überblick über die Massnahmen im Rahmen der Angebots- und Strukturüberprüfung des Kantons Bern.

Und wer von Visualisierungen noch nicht genug hat, dem sei die Homepage der NZZ empfohlen. Die NZZ hat seit wenigen Monaten ein Team, das sich um die Visualisierung von Daten kümmert (Beispiele: Wachstum von Starbucks, Lohn und Preisniveau im internationalen Vergleich, Lebensmittelangebot in der Schweiz, Wohnungsgrössen in der Schweiz).

Kategorie: Persönlich | Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Zurück